Wir heißen Sie willkommen!

Das Wort Sammelklage ist kein juristischer Begriff nach dem deutschen Recht. Er hat sich gleichwohl eingebürgert, wenn Klagen in großer Anzahl gegen einen bestimmten Beklagten erhoben werden. Das darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich auch bei der Vielzahl von Klagen gegen einen Beklagten um Einzelklagen handelt. Viele Einzelklagen machen also noch keine Sammelklage. In jedem einzelnen Verfahren werden also die Anspruchsgrundlagen, die Schlüssigkeit und letztlich die Beweisbarkeit des Anspruches geprüft. Die Gültigkeit des Urteils bindet deshalb auch nur den Kläger und die beklagte Partei.

Dass sich dieser Begriff „Sammelklage“ eingebürgert hat, liegt an der Zulässigkeit und Üblichkeit derartiger Sammelklagen in anderen Ländern, insbesondere in den USA. Die dort class action genannten Verfahren unterscheiden sich aber erheblich von europäischen und besonders vom deutschen Rechtssystem. In der Europäischen Union wird die Zulassung einer eigenen Variante der Sammelklage diskutiert. In manchen EU Staaten ist bereits eine solche Möglichkeit gegeben. In Deutschland praktiziert man derzeit das KapMuG im Telekomverfahren, mit sehr zweifelhaftem Erfolg. Ein Gesetzesentwurf über eine Gruppenklage wird derzeit in den Ausschüssen des Bundestages diskutiert.

Unabhängig von diesen ganzen sprachlichen Ungenauigkeiten und Verwirrungen wollen wir den Begriff Sammelklage als eine vernünftige Möglichkeit der Sammelung und Bündelung von Klagen verstanden wissen. In der Praxis wird von vielen Rechtsanwaltskanzleien ein solches Sammeln und Bündeln von individuellen Klagen durchgefuhrt – und das mit gutem Erfolg.

Offenkundig ist nämlich, dass die Komplexität von Fällen, insbesondere im Anlegerschutz und Grauen Kapitalmarkt derart umfassend und schwierig ist, dass ein Rechtsanwalt erst mit einer Klagebündelung überhaupt die Chance bekommt, Hintergründe und Verästelungen eines Komplexes aufzuarbeiten. Die Chancen fur die einzelnen Anleger steigen um ein Vielfaches, wenn der Anwalt in der Lage ist, mit den Informationen aus der Vielzahl der von ihm bearbeiteter Fälle den gesamten Tatkomplex zu überblicken. So kann er aus diesen gebündelten Verfahren dem einzelnen Mandanten individuell zu seinem Recht zu verhelfen.

Daruber hinaus mag es in machen Fällen durchaus sinnvoll sein, auch fur deutsche Anleger die Möglichkeit einer class action in Amerika zu ermöglichen. Ob und inwieweit das möglich ist, ist derzeit in einer Reihe von anhängigen Verfahren auf dem Prüfstand.

Wir wollen geschadigte Anlegern mit unserer Website daruber informieren, wo derzeit „Sammelklagen“ in Vorbereitung sind und welche aktuell durchgefuhrt werden. Zur Liste der Sammelklagenverfahren klicken Sie hier.